Sep. 6th, 2014

mairs_book_reviews: (Default)
Na ja, aller diese Männer haben mir am Anfang gleich aussehen. Ich war ständig verwirrt, um welche die Szene geht.

Eigentlich, dieser Film war OK. Zu viel Männer, glaube ich. Zu verwirrend. Das Leben jeder ist interessant, es wäre möglich ein Film von jeder zu machen, war nicht nötig, alles in dasselbe einzudringen, da sie wirklich kaum verbunden waren.

Oberflächlich - vielleicht; Spaß - bestimmt.
mairs_book_reviews: (Default)
Wieder ein Film der Wende. Dieses Mal fällt die Mauer, und sofort entscheidet Veit, nach San Francisco zu reisen. Sein Freund Tom stimmt "ich komme mit!" zu.

Ihr Geld reicht nicht. Sie beschließen, trotzdem nach New York zu gehen, und mit dem Zug weiter zu fahren.

An der Amerikaner Grenze erklären sie stolz, dass sie keine Nazis seien, sondern Kommunisten. Sofort finden sie sich halb-nackt in einem kleinen Zimmer, während die Polizei ihr Sachen durchprüfen. Alles passt. Sie sind wieder frei. Sie sind in Amerika! Woooooooooooohoo, laut Tom. Aber in New York erfahren sie, dass ihr Geld nicht weiter als New Jersey ihnen bringen wird. Also müssen sie trampen. Auf dem Weg nach San Francisco erleben sie viel Abenteuer, kennen einigen wirklich netten Menschen lernen, und viel Spaß haben. Eine echte Freundschaft!

Ein schönen Roadmovie, eine gute Geschwindigkeit, Mitgefühl und Humor. Mein Lieblingsmoment passiert in einer Supermarkt. Tom schimpft auf die Angebote; Veit sagt, er soll leiser sein; Tom behauptet, es sei egal, denn niemand sie versteht: er will es beweisen. Also spricht er eine Frau auf Deutsch an, mit lächerlichen Vorschlagen. Sie hat bestimmt keine Ahnung, was er sage. Aber die nächste Frau - Sie wissen doch, was kommt - die nächste Frau auf Deutsch antwortet...



... und das Ende? Das verrate ich nicht!


mairs_book_reviews: (Default)
Wir sollten auf der Straße gehen, und ein paar Leute fragen, wie war das Leben vor der Wende; nach der Wende?

Jena ist in Thüringen, also vor 1989 war in der DDR. Jetzt gibt es natürlich keine Grenze mehr, aber in wie weit lebt der Mauer noch im Herzen? Ich schreibe von meiner Aufzeichnungen.

Im Touristik Büro
Am ersten waren wir im Touristik Büro gegangen. Zum Glück hat die Frau dort gleich ihre Pause, und hat uns in ihr eigene Büro geholt, um unseren Fragen zu antworten. Sie war in Jena geboren und wohnt seit immer dort. Sie hat Biologie studierte aber konnte keine Stelle als Biologin bekommen, und war in "JenaInformation" gegangen, wo sie fühlt, dass sie eine Nische gefunden hat. Damals war Jena nie so schön wie heute, trotzdem waren vielen Sowjetbürger in der Stadt angekommen, Familienbesuch oder so was; sie sprach damals gute Russische, hat aber jetzt viel vergessen.

Die letzten Jahre vor der Wende war sehr schwer. April 1989 war sie zum ersten Mal in BRD, weil ihr Mann wegen Verwandten eine Erlaubnis bekommen hat. Danach hat einen Spannungsgeladene Zeit entwickelt. Ihr Mann war bei die Demonstration in Leipzig - laut ihr hat man dabei Gänsehaut gekriegt. Es war alles sehr schwierig, aber alles hat sich gelöst - und es war nötig; es wäre nicht mehr weiter gegangen. Es gab vieles, was kaputt war ... na ja, freilich hat ihre Wohnung nur 33 Mark gekostet.

Zur Zeit der Wiedervereinigung war Jena zwar eine historische Stadt, aber es sah furchtbar aus. Sie schön machen war nicht alles leicht. Es gab nur Baustellung .... aber jetzt ist sie so wie eine Leuchtturm in Osten. Eine junge Stadt, mit besonderen Flair. Ja, es gibt genug Arbeit - viele Servicekräfte wird gebraucht. Und gibt es noch Probleme?  [Die Antwort habe ich nicht ganz verstanden, aber was zu tun mit NSU - faschistische ... ] - man kann nicht mal die Augen verschließen.  Und gibt es noch eine Zerspaltung - so ein Gefühl von "Ossis"  Je junger die Menschen, desto weniger problematisches. "Ossis sich oft in Westen sicherer fühlen" ... 


Sie hat auch über ein Schulaustausch gesprochen, die sie hat mit 16 gemacht - nur Russisch hat sie dort gesprochen. 

Der Zeuge Jehovas

Nicht so viel Zeit bliebt uns. Jeder Mensch, den wir mit unser Augen zielt, stand auf und ging, vor wir zu ihnen gegangen war. Wir hatten Angst, jemand die lauft die Straße entlang, die beschäftigt aussah, bloß zu unterbrechen. Also wir sprachen ein paar Leute an, die auf der Straßeecke bei einem kleinem Buchstand standen. Der Junge gestikuliert seiner Vater zu, der trocken lächelt und uns schnell antwortete.

Na ja, also ihre Religion war illegal; er konnte nicht studieren und konnte kein Abitur machen. Er war zwanzig Monate in Gefängnis. Es war illegal, um sich in Privatheimer zu sammeln. Die hat fast keine ihrer Literatur, es musste vom Westen geschmuggelt werden.

Nach der Wende war alles ändert. Die können sich frei versammeln; seine Söhne machen Staatsdienst, können Abitur machen, die Literatur ist da - ... er hat sein ersten Pepsi-Cola getrunken ... 
Na ja, die Rente und die Sozialhilfe sind niedriger; es gibt weniger soziale Sicherheit ... weniger Geborgenheit. Und gibt es mehr Freizeitangebote, oder weniger? Es handelt sich jetzt um Finanzprobleme: zwar ist immer etwas los, es gibt mehrere Möglichkeiten, aber man muss alles zahlen ... in DDR-Zeit war vielleicht nur das eine Konzert oder so was, nicht so viele Möglichkeiten, aber es war wahrscheinlich Kostenlos oder sehr billig ....

... Ja, der Unterscheidung hat nie verschwinden. Er fühlt sich noch diskriminiert, als Ostdeutsch. Na ja, Jena ist keine durchschnitte Stadt! Sie ist wirtschaftlich relativ gut dastehen - nicht eine typischer sozialistische Stadt - 

und jetzt mussten wir wieder ins Klassenzimmer!





Profile

mairs_book_reviews: (Default)
mairs_book_reviews

January 2015

S M T W T F S
    123
4567 8910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Most Popular Tags

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags
Page generated Sep. 21st, 2017 07:32 pm
Powered by Dreamwidth Studios